Galeria Kaufhof bleibt Leverkusen Wiesdorf erhalten. Ursprünglich hätte die Filiale Ende
Oktober schließen müssen. Am Freitagmorgen teilte jedoch der Vorsitzende der
Geschäftsführung, Miguel Müllenbach, in einem Mitarbeiterbrief mit, dass die Filiale auf
Grund von Zugeständnissen des Vermieters nicht schließen muss.
„Die Entscheidung der Geschäftsführung freut mich außerordentlich“, erklärt der
CDU-Oberbürgermeisterkandidat Frank Schönberger. „Ich habe in den vergangenen Tagen
und Wochen mit vielen verschiedenen Beteiligten gesprochen, um irgendwie eine Lösung zu
ermöglichen. Dass diese Gespräche nun zum Erfolg beigetragen haben, freut mich sehr.
Als Vorsitzender der Werbegemeinschaft Wiesdorf weiß ich um die Bedeutung der
Kaufhof-Filiale für den gesamten Innenstadtbereich von Leverkusen“, führt Schönberger
weiter aus.
In den vergangenen Tagen ging ein Schrei der Empörung durch die ganze Stadt. Zahlreiche
Solidaritätsbekundungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern anderer Geschäfte,
Gewerkschaften und Kunden aus der Stadt fanden statt. „Der Kaufhof hat eines der
vielfältigsten und größten Angebote von Waren in der Innenstadt. Besonders die
Spielwarenabteilung ist für viele Familien mit Kindern ein wichtiger Anlaufpunkt. Dass die
Filiale in Leverkusen eine Daseinsberechtigung hat, konnten die Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter auch an den veränderten Besucherzahlen sehen. In den Tagen nach Verkündung
der Schließung, haben wieder deutlich mehr Leverkusenerinnen und Leverkusener das
Geschäft besucht. Diesen Effekt gilt es nun weiter zu verstärken“, gibt sich Frank
Schönberger kämpferisch.
„Kommen Sie wieder in die Innenstädte und Fußgängerzonen in Leverkusen. Kaufen Sie vor
Ort und unterstützen Sie die Mitarbeiter und Geschäfte nach der akuten Corona-Zeit. Der
Online-Handel hat auch während der vergangenen Monate viel Umsatz gemacht. Jetzt gilt es
dem lokalen Einzelhandel wieder auf die Beine zu helfen“, appelliert Frank Schönberger
abschließend.